Erfahrungen

Patientinnen und Patienten erzählen von ihren positiven und negativen Erlebnissen vor und nach einer massiven Gewichtsreduktion. Sowohl mit als auch ohne Operation.

Erfahrungen mit Operation

Erfahrungen ohne Operation

Zusammenfassungen Videos

Frau Brönnimann ist 57-jährig und hat sich vor 12 Jahren, im Alter von 45 Jahren, für eine Operation bei Dr. med. Tschudi entschieden. Vor der Operation hatte sie ein Gewicht von 140 Kilogramm, nach der Operation wog sie 88 Kilogramm, dieses Gewicht konnte sie bis heute halten. Sie hatte Folge-Operationen, musste unter anderem die Fett-Schürze (8 Kilogramm) entfernen lassen, hatte Infektionen und wiederholt Nierensteine infolge der Hormonwerte. Dies hat sich jedoch wieder eingependelt. Sie würde die Operation wieder machen, sie fühlt sich viel selbstsicherer, sie liebt shopping und ist froh, dass sie heute keine Schneiderin mehr benötigt, sondern direkt von der Stange einkaufen kann. Frau Brönnimann erwähnt weiter die Diäten, die bei ihr nicht viel bewirkt haben, ausser einen JoJo-Effekt. Sie hatte sich auch mit 140 Kilogramm wohl gefühlt, aber denkt heute, dass sie sich dabei selbst belogen hat. Sie fühlt sich heute so wohl, wie sie ist.

Frau Eicher wog vor der Operation 138 Kilogramm. Sie hatte vor der Operation Angst, dass es bei einer Operation Probleme geben könnte. Heute ist sie sehr froh, dass sie die Operation gemacht hat und auch sehr dankbar, dass die Krankenkasse ihr dies erlaubt hat. Sie fühlt sich heute viel wohler in ihrer Haut, sie fühlt sich auch nicht mehr diskriminiert und hat keine Minderwertigkeitskomplexe mehr. Sie schaut auch wieder gerne in den Spiegel und wird von anderen Leuten nicht mehr ausgelacht. Sie ist froh, dass sie heute normale Kleidergrössen tragen kann. Ihr Traumgewicht wäre 75-80 Kilogramm.

Aline ist 26 Jahre alt und hatte im Jahr 2009 eine Magenbypass Operation. In ihrer Jugendzeit hat sie viel ihrer Zeit für Diäten sowie Besuche bei Ernährungsberatern, Psychologen und Medizinern verbracht. Dies leider ohne Erfolg. Mit 19 Jahren wog sie 130 Kilogramm und bei ihr wurde Diabetes Typ 2 prognostiziert. Der Diabetes war gegen Medikamente resistent und war einer von vielen gesundheitlichen Problemen mit ihrem Übergewicht. Dies war der Moment, als sie sich der Chirurgie zugewendet hat. Im Juni 2009 hatte sie ihre Magenbypass-Operation. Nach der Operation hat sie 60 Kilogramm abgenommen, sie hatte jedoch auch viele Komplikationen, was physisch nicht sehr einfach war. Glücklicherweise haben ihr die Medikamente und die Unterstützung von Freunden und Verwandten viel geholfen. Trotz der Probleme bereut sie den Schritt nicht, es war für sie wie eine Wiedergeburt. Sie fühlt sich in ihrem Körper viel wohler und würde die Operation wieder machen.

Herr Allemann hat innerhalb von sieben Monaten 12 Kilogramm abgenommen. Mit dem Alter hat er immer mehr zugenommen, bis er eines Tages seine Hosen nicht mehr schliessen konnte. Er erfuhr, dass ältere Menschen wegen Übergewicht gesundheitliche Probleme haben, dies wollte er nicht. Er wusste, dass er keine Diät machen wollte, weil für ihn dies hungern bedeutet. Deshalb hat er sich entschieden, seine Ernährung komplett umzustellen. Er hat in einem ersten Schritt berechnet, wieviel Energie er braucht, danach mit einer Küchenwaage die Lebensmittel gewogen und bezüglich Kohlenhydraten und Kalorien analysiert. So konnte er seine Portionen optimieren. In einem zweiten Schritt hat er die Kohlenhydrate massiv reduziert, da diese einen grossen Einfluss auf das Körpergewicht haben. Wichtig war aber auch die Bewegung, Treppe anstelle vom Lift, Fahrrad gekauft. Bezüglich der Lebensqualität gönnt er sich nach wie vor gute Sachen wie Whisky oder Schokolade, jedoch in kleineren Mengen, dafür kann er sie umso intensiver geniessen.

Herr Kurth hat 50 Kilo abgenommen. Er war sehr faul und bequem, trieb wenig sport und hat viel – vor allem ungesundes wie Schokolade, Salzgebäck, Süssgetränke wie Red Bull sowie Fast Food konsumiert. Sein Übergewicht ist ihm beispielsweise beim Treppensteigen aufgefallen, da er schnell ausser Atem war. Er hat schnell geschwitzt, bei kleinen Tätigkeiten haben ihm die Kniegelenke und die Beine geschmerzt. Er hat einen Kollaps erlitten und hat am Tag darauf die Ernährung umgestellt um sich vor allem von Früchten, Gemüse und fettarmem Fleisch zu ernähren. Dies ging sehr gut, er hat gleich zu Beginn sehr viel abgenommen und der Körper hat sich gut daran gewöhnt. Er fühlte sich auch schneller satt als noch mit Fast Food. Wichtig ist aus seiner Sicht Disziplin, Wille und Mut. Er geht heute anders durchs Leben, ist fröhlicher und unternimmt mehr. Sport ist für ihn sehr wichtig, früher war er ein Sportmuffel, heute geht er drei bis vier Mal pro Woche ins Fitness und macht Kraftübungen und Ausdauer. Er ist sehr froh, dass er seine Kleidergrösse reduzieren konnte und wieder in normalen Läden einkaufen kann. Wichtig war für ihn die Unterstützung von Freunden und Familien.

Herr Carnal war ein impulsiver Esser, der auch gegessen hat, wenn er keinen Hunger hatte. Durch viel Konzentration und Wille hat er es geschafft, weniger zu essen und so in zwei Jahren 80 Kilogramm abzunehmen. Es war ein ziemlich schwerer Kampf, aber auch eine bereichernde Erfahrung. Er erwähnt, wie wichtig der Wille und der Mut sind, um sich von dieser exzessiven Ernährung zu trennen. Es ist sicher einfacher, sich den Magen operieren zu lassen, dies war für Herrn Carnal jedoch keine Option, da er nicht viel Vertrauen dazu hatte. Deshalb hat er sich entschieden, mittels Reduktion der Essensmenge abzunehmen. Er musste sich darauf die überschüssige Haut weg operieren lassen, was für ihn sehr schwer war. Wichtig bei der Ernährung sind Früchte und Gemüse sowie auf Süssgetränke zu verzichten. Herr Carnal empfiehlt dabei die Hilfe von einem professionellen Ernährungsberater. Er sagt, dass es Spass macht nach einer gewissen Zeit der Anstrengung Gewicht zu reduzieren und ein gutes Resultat zu erreichen. Er wurde von den Ärzten sehr gut unterstützt.

Mehr Videos finden Sie auf der französischen Seite von www.dr-tschudi.ch/fr