Magenband

Das Wichtigste in Kürze

Das Magenband war lange Zeit sehr beliebt, wird jedoch wegen vielen Komplikationen und relativ geringer Wirkung zunehmend aufgegeben. Ein Band reguliert den Zugang zum Magen. Für flüssige Kalorien wie Süssgetränke, Schokolade, Eiscreme ist die Kontrolle jedoch ungenügend.

Magenband im Detail

Das Magenband wird auf Höhe des Mageneinganges platziert. Über ein unter der Haut liegendes Reservoir wird Kochsalzlösung in das Band gespritzt, wodurch sich dieses aufbläht und so den Durchlass für die Nah-rung einengt. Je dicker das Band wird, desto weniger Nahrung kann zur Verdauung in den Magen gelangen.

Der Gewichtsverlust erreicht selten 50% des Übergewichts. Versagt das Magenband, kann es durch einen Magenbypass, einen Schlauchmagen oder eine bilio-pankreatische Diversion ersetzt werden.

Das Magenband ist der einfachste bariatrische Eingriff mit der kleinsten Sterblichkeitsrate von 0.1%. Trotz relativ einfacher Operationstechnik verursacht das Magenband z.T. schwere Komplikationen, vor allem im Langzeitverlauf.